Tante Anna lutschte meinen Schwanz und schluckte mein Sperma

Tante Anna lutschte meinen Schwanz und schluckte mein Sperma

Meine Tante rief mich ungefähr zwei Wochen an, nachdem ich erfahren hatte, dass sie schwanger war. Ich freute mich über ihren Anruf, denn eigentlich wartete ich darauf durstig wie nie zuvor. Praktisch jede Nacht träumte ich davon, neben mir zu liegen, ihre süßen Lippen zu küssen und in ihre nasse Muschi zu kommen.

Sie erzählte mir, dass sie für Samstagabend ein Hotelzimmer für uns gemietet hatte. Onkel war irgendwo auf Geschäftsreise. So hatten wir Zeit für unsere Liebkosungen. So sagte mir Tante Anna, dass sie diese Zeit und meine Möglichkeiten im Bett optimal nutzen wolle. Wie sie mir vorher versichert hatte, sollte ich mit ihr machen, was mir einfiel.

Ich freute mich auf diesen Moment. Als der Samstag endlich kam, nahm ich mein Auto und fuhr zu diesem Hotel. Ich sollte meine Tante erst im Zimmer treffen. Die ganze Woche nach ihrem Anruf dachte ich darüber nach, was ich ihr antun würde. Ich wusste, dass ich sie mit Sicherheit zum Analsex überreden würde. Ich wollte auch, dass sie mir einen Blowjob schluckt, weil ich noch nie zuvor von einem Mädchen einen Blowjob bekommen hatte. Und ich wollte sie auch zum Orgasmus bringen – das war mein Hauptziel.

inzest geschichten

Im Hotel fragte ich eine nette Dame nach unserer Zimmernummer. Die Frau gab mir die Schlüssel und sagte, dass dort jemand auf mich wartete. Unser Zimmer war im zweiten Stock. Ich steckte den Schlüssel ins Schlüsselloch und öffnete es. Der Raum war angenehm düster, erleuchtet vom orangefarbenen Licht der Lampe. Die dunklen Vorhänge waren zugezogen, und unter den Füßen lag über die gesamte Fläche des Zimmers ein angenehmer, zotteliger Teppich. Das Bett war gemacht, die weiße Tagesdecke bedeckte alles. Und Tante Anna lag auf dem Bett.

Tante Anna lag in sexy Dessous. Sie trug schwarze Spitzenunterwäsche und Strümpfe, die genau um ihre Waden und Oberschenkel passten. Die vollen Rundungen davon sahen sehr appetitlich aus, ich wollte mich ihr gleich an den Hals werfen.

„Hey“, sagte sie nur, als ich näher zu ihr ging.

„Hallo, Tante“, antwortete ich bescheiden.

Das muss ihr aufgefallen sein, denn sie lachte süß und fragte, ob es mir peinlich sei. Ich erwiderte das ein wenig, weil ich mir nicht einmal erträumt hatte, dass sie so schön sein würde. Sie stand vom Bett auf und küsste mich sanft auf die Lippen. Nach einer Weile begann sich ihre Zunge mit meiner zu verdrehen. Als sie sich von mir löste, sah ich in ihre blauen Augen. Sie war komplett geschminkt und ihre Lippen waren mit blutrotem Lippenstift bedeckt. Ihre blonden Haare hingegen waren zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Ich musste zugeben, dass sie einfach verrückt aussah. Eine Vierzigjährige, der es besser ging als Mädchen in meinem Alter, eine reife, sexy Frau. MILF hat den Mund voll. Ich hatte meinen Penis endgültig, riss mir fast die Hose im Schritt auf.

  • Wie willst du anfangen? fragte sie mich trotzig. – Soll ich es in den Mund nehmen?

Ich nahm einen tiefen Atemzug. Himmel, das passiert wirklich, dachte ich aufgeregt. Ich konnte wirklich nicht glauben, was gleich beginnen sollte. Ein schneller Guten-Morgen-Blowjob ist eine tolle Idee, aber ich wollte mich zuerst darum kümmern. Ich habe es auf dem Weg hierher herausgefunden und nun wollte ich den Plan umsetzen.

  • Leg dich auf den Bauch, Tante. Ich werde dich zuerst massieren.

Meine Tante küsste mich auf die Lippen und legte sich effizient aufs Bett. Nach einer Weile fand ich mich hinter ihr wieder, direkt über ihrem Gesäß, sanft auf mich zu ragend. Sie war noch in ihrer Unterwäsche. Ich fing an, sie trocken zu massieren, fuhr mit meinen Händen von den Schultern über den Rücken bis zu den Lenden. Tante schnurrte leise und versicherte mir, dass sie angenehm war. Dann beschloss ich, ihren BH auszuziehen. Es ging sogar gut, ich öffnete den Reißverschluss und nach einer Weile wurden ihre großen Titten freigegeben. Aber ich habe die Brustwarzen nicht gesehen. Ich machte lange, starke Bewegungen und berührte jeden Muskel. Tante entspannte sich langsam. Ich massierte jetzt ihre Seiten und schließlich griffen meine Hände unter ihre Brust. Tante hob ein wenig an, damit ich besseren Zugang hatte. Jetzt fing ich an, ihre Brüste zu massieren und zu berühren. Ich erfreute sie mit kreisenden Bewegungen, hakte ihre Brustwarzen hart wie Kieselsteine ​​ein. Ich fühlte das Gewicht ihrer Brüste unter meinen Händen. Sie hatte wirklich diese beiden wunderschönen Wunder. Ich wusste, wenn ich sie ficken würde, würde ich definitiv beides lutschen. Dann trat ich zurück und griff nach dem Höschen meiner Tante. Ich zog sie schnell aus und beraubte Tante Daria des letzten Kinderzimmers. Ihre nackten Pobacken mit einem rosafarbenen Kakaoauge strahlten nun eifrig für mich. Jetzt fing ich an, ihr Gesäß mit diesem Öl zu massieren. Die Haut ihres Körpers glitzerte wunderschön im Licht der Lampe. Ihr Arsch war perfekt weich, aber auch extrem fest und plastisch. Ich habe es wirklich genossen, sie hier zu massieren. Darjas Tante muss es auch gefallen haben, denn sie schnurrte fröhlich wie ein Kätzchen. Ich wich auch nicht dem Loch aus dem Arsch aus, ich hakte meinen Daumen hin und wieder ein und bereitete ihn langsam darauf vor, was als nächstes passieren würde.

inzest geschichten

Und schließlich beschloss ich, ihre Schamlippen zu berühren. Sie wurden zwischen ihren Beinen eingeklemmt, aber sobald meine Tante meine Finger spürte, spreizte sie sofort ihre Beine. Ich hatte keine Angst, dass dieses Öl ihr schaden könnte – es war das Besondere für solche Spiele. Ich spürte schnell, dass meine Tante schon fürchterlich aufgeregt war. Ohne nachzudenken, tauchte ich mit meinem Mund dorthin und begann, die Linsen daraus zu trinken. Es war höllisch nass und es tropfte wie ein Wasserhahn. Also leckte ich ihre Muschi und saugte die Güte aus ihrem Leib. Ich ritt meine Zunge von unten nach oben, ich hämmerte in die Vagina. Sie mochte es, weil sie einmal mit ihrer Hand meinen Kopf erreichte und ihre Finger in mein Haar grub. Auch sie begann zu keuchen. Ich konzentrierte mich jetzt auf meine Klitoris und neckte sie bescheiden, langsam. Ich wusste nicht einmal wann und meine Tante fing an zu stöhnen. Ein Schauder durchfuhr ihren Körper. Es kam. Sie hatte einen Orgasmus, sie erlebte ihn. Und ich wurde nicht einmal müde. Manchmal ist es gut, solche Dinge langsam zu tun.

Als sie abgekühlt war, ermutigte sie mich, es endlich selbst zu benutzen. Sie war schließlich meine Belohnung. Ich habe nicht zu lange gewartet. Ich zog meine Boxershorts und ein T-Shirt aus. Mein stolz erigierter Penis überragte nun das Gesäß meiner Tante. Ich wollte in ihren Arsch rennen. Ich habe ihr davon erzählt. Sie stimmte ohne zu zögern zu. Ich nahm dieses Gel und schmierte es auf meinen Penis. Tantchen blieb liegen. Ich setzte mich unter ihr Gesäß, auf ihre Beine und drückte meinen Penis gegen die Nut zwischen ihren Gesäßbacken. Ich trieb den glitschigen Penis eine Weile zwischen ihren Hintern, hakte und neckte das Kakaoloch. Schließlich entschied ich mich, ihn dorthin zu bringen. Ich steckte die Spitze meines Kleinen in das Loch und stieß es sanft an. Ihr Arsch öffnete sich langsam und ließ sanft die Eichel hinein. Nach ein paar Stößen sprang der ganze Kopf dorthin. Es war ein wunderbarer Anblick – mein Penis verankerte sich bis zur Eichel im Arsch meiner Tante. Es war eng, sie drückte mich fest – ich glaube, mein Onkel hat diesen Ort nicht oft besucht. Ich fing an, meine Bewegungen langsam zu machen und fickte meine Tante langsam in den Arsch. Mir ging es sehr gut. Ich ging praktisch zu den Hoden hinein. Aber ich war die ganze Zeit immer sanft. Als ich ein wenig Gas gab, hatte ich sofort das Gefühl, dass ich kommen würde – ich fühlte mich zu verdammt gut. Aber absichtlich hielt ich eine Woche Abstinenz – ich wollte möglichst viel Sperma in meinen Eiern haben, um die ganze Nacht mit meiner Tante spielen zu können. Ich habe auch gespürt, dass ich komme. Ich könnte den Arsch meiner Tante fluten, aber ich zog es vor, etwas anderes zu tun.

„Tante, ich bin gleich da“, verkündete ich schnell. – Komm schon, ich mache deinen Mund fertig.

Tante murmelte nur und als ich spürte, dass es meiner Tante schon aus dem Arsch gesprungen war und im Handumdrehen direkt neben ihrem Kopf war. Tante stand ein wenig auf und setzte ihr schönes Gesicht auf, zusätzlich streckte sie ihre Zunge heraus. Keine Sekunde verging und weißer Saft begann aus meinem Schwanz zu spritzen. So viel Sperma habe ich noch nie bekommen. Es sprudelte aus mir heraus wie ein Hydrant. Sperma ergoss sich reichlich auf das Gesicht meiner Tante und landete auf ihrem ganzen Gesicht, aber auch teilweise auf ihrem Haar. Ich stöhnte wie ein wildes Tier, ich war so aufgeregt. Als ich zum Tropfen kam, sah das Gesicht meiner Tante aus, als hätte sie gerade ihren ganzen Kopf in eine Schüssel mit Glasur gesteckt. Ich habe ihr eine Spermamaske gemacht, sie konnte nicht einmal die Augen öffnen, das war es. Es sah fabelhaft aus. Und verdammt. Diese Tante von mir war eine ziemliche Hure.

„Oh, meine Liebe“, platzte sie heraus, wissend, dass für den Moment, als es vorbei war, „man könnte sagen, dass Sie für fünf schießen.“ Es sollte eine Gesichtsbehandlung sein, kein Bukakke. Was soll ich jetzt damit machen?

Tante leckte sich leicht über die Lippen und schmeckte meinen Samen. Nach einer Weile stand sie jedoch auf und ließ sich ins Badezimmer führen. Ich half ihr, ihr Gesicht zu waschen. Als sie wieder hinschauen konnte, lachte sie und gab zu, dass sie es nie getan hatte. Dann korrigierte sie ihre Lippen, ein wenig ihre Augen, und wir gingen zurück ins Schlafzimmer.

Ich brach auf den Betten zusammen und spreizte meine Beine, und meine Tante kniete gehorsam auf dem Boden. Sie beugte sich vor und begann, meinen müden Penis zu massieren. Nach einer Weile küsste sie den kastanienbraunen Kopf. Und sie gab ihm wieder einen kleinen Kuss. Pote fing an, meinen dicken Penis zu küssen. Er zitterte. Er reagierte auf ihre Liebkosungen. Ich sah ihr wunderschönes Gesicht an, in ihre blauen Augen, die roten Lippen, die meine Eichel umschlossen. Ich habe mich verhärtet. Ich stand stramm. Tante lächelte kokett und fragte:

  • Soll ich ihn schlucken?
  • Später. Tante, setz dich mit dem Rücken zu mir, ich werde so sein.

Die Frau erhob sich von ihren Knien und drehte mir den Rücken zu. Ich betrachtete ihre schönen runden Pobacken, die wie zwei fleischige gebräunte Kürbisse aussahen. Sie trug immer noch die sexy schwarzen Strümpfe. Tante packte meinen Schwanz und setzte sich auf mich. Sie zeigte mit meinem Finger auf ihre Muschi und wurde gestopft. Oh ja, es machte mich verrückt. Nach einer Weile fing sie langsam an mich zu reiten. Sie legte ihre Hände auf meinen Schoß und fing an, auf mich zu springen. Ihr Gesäß drückte gegen meinen Bauch. Sie fickte mich, machte sich über mich lustig. Ich betrachtete ihren schönen Rücken, ihr Haar in der Hocke. Ich starrte auf ihre Pobacken, die sich wunderbar gegen meine Hüften verformten. Es fühlte sich wie im Paradies an. Es hat eine Weile gedauert, weil ich nach dem ersten Mal widerstandsfähiger war. Sie hat mich ein paar gute Minuten geritten, ich musste zugeben, dass sie wirklich fit war. Hin und wieder änderte sie das Tempo, beschleunigte, stampfte langsam, galoppierte dann, zappelte manchmal mit kreisenden Bewegungen ihrer Hüften. Als ich spürte, dass ich langsam wieder anfing zu kommen, sagte ich meiner Tante, dass sie mir einen blasen könnte. Sie stieg von mir herunter und lag wieder auf ihrem Schoß. Es ging schnell.

inzest geschichten

Sie packte meinen Schwanz und steckte ihn in ihren Mund. Sie hat wirklich mit Geschick gearbeitet. Ihr Kopf ging energisch, sie half ihr mit der Hand. Sie hat es aus mir herausgepresst. Endlich ist es passiert. Ich fühlte, wie die Hitze durch meinen Penis ging. Ich feuerte ein paar harte Salven direkt in ihre Kehle. Sie hielt ihren Kopf und nahm demütig jeden Schuss an. Sie hat keinen Tropfen vergossen, sie hat alles getrunken. Nach einer Weile zog sie es mit einem Schlag heraus. Ich hörte ein Schluckgeräusch. Sie schluckte mein Sperma. Tante Anna. Sie schluckte mein Sperma.

Hat es dir die Inzest Geschichte gefallen? Willst du mehr solche Geschichten? Möchtest du den vollen Funktionsumfang des Sex-Portals nutzen?

Mach also einen ganz einfachen und schnellen Schritt! Erstelle ein kostenloses Konto auf unserem Portal, indem du auf die Schaltfläche unten klickst. Alles, was du für die Registrierung benötigst, ist deine E-Mail Adresse. Die Registrierung dauert nur ein paar Sekunden. Es kostet dich nichts und nach der Registrierung erhältst du Zugang zu unbegrenzten Top-Qualität inzestgeschichten, Sex-Chat, Video-Chat und Sex Anzeigen. Eine schnelle und kostenlose Anmeldung garantiert dir Vergnügen auf höchstem Niveau! Wir sind das einzige Portal in Deutschland, das dir so viele Möglichkeiten kostenlos anbietet. Kein anderes Portal mit erotischen Geschichten hat eine so große Kapazität. Lasse dir diese Gelegenheit nicht entgehen und erhalte jetzt kostenlosen Zugang! Schließe dich einer Gemeinschaft an, die dir ein unvergessliches Erlebnis bescheren wird! Zufriedenheitsgarantie!

inzestgeschichten

Nach der kostenlosen Registrierung hast du:

-Zugang zu tausenden von aufregenden inzestgeschichten

– Jeden Tag neue erotische Geschichten von höchster Qualität

 – Möglichkeit zum Chat und Video-Chat mit Menschen, die sich für Inzestthemen interessieren

– Möglichkeit, Menschen aus deiner Umgebung zu treffen, die bereit sind, sich zu Sexdates zu treffen und erotische Fantasien zu erfüllen.

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!
Send this to a friend