Sexy Füße in Strumpfhosen. . . Die nasse Muschi meiner Schwester – Inzest Geschichten

inzest geschichten

Wir sind nach 15 Uhr von zu Hause losgefahren und hatten Angst, dass wir es nicht schaffen würden. Die Hochzeit in der Kirche sollte um achtzehn Uhr beginnen. Wir waren noch zwei Stunden unterwegs und mussten unsere formelle Kleidung anziehen. Für mich und meinen Vater war das Umziehen kein Problem, weil es nicht allzu lange dauert, einen Anzug anzuziehen, aber meine Mutter und meine Schwester brauchten ewig, um sich anzuziehen. Sie hatten Angst, dass sie in einer halben Stunde nicht mehr in ihre Kleider kommen würden. Es hat mich immer überrascht und irritiert, aber gut, Frauen sind so. . . Für sie vergeht die Zeit anders. . . .

Als wir ankamen, war es 17. 30 Uhr, wir hatten also noch etwa 25 Minuten Zeit, uns umzuziehen. Diese 5 Minuten waren die ultimative Zeit, um von unter der Wohnung meiner Tante zur Kirche zu gelangen. Ich war natürlich in weniger als zehn Minuten fertig und gelangweilt, aber wir mussten noch auf meine Schwester warten. Mama hatte sich schon umgezogen und lief ihr die ganze Zeit hinterher, aber sie war immer noch dabei, sich zu verkleiden und achtete nicht darauf, dass wir wirklich nicht mehr viel Zeit hatten. Schließlich sagte meine aufgebrachte Mutter, ich solle in das Zimmer gehen, in dem Sabine sich umzog, damit ich derjenige sei, der ihr erklären würde, dass sie sich beeilen solle. Also ging ich in den Raum, in dem sie sich umzog, und sagte zu ihr:

– Kommen Sie, wir müssen jetzt gehen! Sie haben nicht gehört, was Ihre Mutter zu Ihnen gesagt hat! – Moment mal . . . ganz ruhig . . . “, antwortete sie nervös und begann, ihr blaues Kleid anzuziehen.

Ich ließ meinen Blick über Sabine gleiten und es verschlug mir den Atem – ich sah ein wunderschönes neunzehnjähriges Mädchen vor mir, nur mit einem BH, einem Höschen und einer sexy Strumpfhose. Strumpfhosen waren mein Fetisch, also schenkte ich ihnen besondere Aufmerksamkeit. Meine Schwester wölbte ihren Hintern zu mir und beugte sich vor, um ihr Kleid herunterzuziehen. Mein Höschen wurde langsam eng. Es überraschte mich ein wenig, denn schließlich sah ich meine eigene Schwester an, die mich eigentlich nicht erregen sollte, und doch. . . Einen Moment lang dachte ich, dass es vielleicht an meinem Interesse an Fußfetischen und Strumpfhosen lag, dass meine Fantasie mir Streiche spielte, aber dann fiel mir ein, dass mich der Körper meiner Schwester auch erregte und ich das Verlangen nach ihr hatte. Ich kam mir albern vor, wie ich da stand und sie anstarrte, also machte ich auf dem Absatz kehrt und verließ den Raum, um mich von diesen unhöflichen Gedanken zu ernüchtern. Zugegebenermaßen tat ich das sehr ungern, denn die Aussicht war sehr interessant. Es war aber immer noch meine Schwester und ich musste nüchtern werden nach dem, was ich sah und was in meinen Gedanken auftauchte. . . Ich ging vor das Haus, wo meine ungeduldigen Eltern schon warteten und sagten, dass Sabine bald fertig wäre.

Es waren nur ich, meine Eltern und meine Schwester in der Wohnung meiner Tante, weil meine Tante schon lange in der Kirche war. Sie war diejenige, die heute heiratet. Wir kamen von weit her, und schließlich mussten wir nach der Hochzeit irgendwo schlafen, also stellte uns meine Tante ihre eigene zur Verfügung, und sie wollte zu ihrem zukünftigen Mann gehen. So stand uns heute ihre Wohnung zur Verfügung.

Nach einer Weile gesellte sich schließlich die verstimmte Sabine zu uns. Die Eltern hatten natürlich schon vergessen, dass wir auf sie warten mussten und begannen, ihr schönes Aussehen zu loben. Sabine begann, ihre Stilettos anzuziehen, und mein Penis wurde wieder hart, als ich sie ansah. Ich schaute nach unten, um zu sehen, ob ich es versehentlich gegen den Anzug sehen konnte, aber zum Glück war es in Ordnung. Um sicherzugehen, trat ich jedoch ein wenig zur Seite, damit niemand meine Aufregung bemerkte. Meine Schwester trug ein sehr sexy blaues Kleid, kürzer als bis zur Mitte des Oberschenkels, rote Stilettos und ein elegantes Camisole über den Schultern, das aufgeknöpft war, so dass man das üppige Dekolleté und Teile der kleinen, aber sehr festen und jungen Brüste sehen konnte. Im Auto saß ich hinten, damit ich meiner Schwester, die neben mir saß, unterwegs heimlich auf die Füße schauen konnte. Ich habe das schon mal gemacht, aber nur mit anderen Frauen. Jetzt war ich von den Beinen meiner Schwester fasziniert. Als wir in der Kirche ankamen, stellte ich sicher, dass ich auch neben ihr in der Kirchenbank saß. Sie entblößte ihre Beine sehr aufreizend und legte ab und zu eines über das andere. Nach der Trauung in der Kirche gab es, wie es üblich ist, das Wünschen des Brautpaares, dann die Begrüßung der Familie, und dann machten sich alle auf den Weg in den gemieteten Hochzeitssaal.

Ich hatte während der Hochzeit viel interessantere Dinge zu sehen, wie zum Beispiel spärlich bekleidete Cousinen und Tanten in Minis und deren tiefes Dekolleté und sexy Füße in Strumpfhosen. Sie alle glänzten mit langen, wohlgeformten Beinen, in so kurzen Röcken, dass man bei einigen die Gummibänder ihrer Strümpfe sehen konnte. Sie sprechen nicht über den Tanga, der sich während des Tanzes zeigte, als der Rock nach oben wanderte. Man könnte allein bei ihrem Anblick einen Orgasmus bekommen. Ganz zu schweigen davon, wie es wäre, wenn ich einen von ihnen knallen könnte? Ich wusste schon, dass ich auf dieser Hochzeit mindestens einmal die Toilette aufsuchen würde, um zu masturbieren, obwohl ich das schon heute Morgen getan hatte, damit meine Hoden nicht so mit Sperma gefüllt waren. Ich hatte Angst, dass ich mir beim bloßen Anblick dieser sexy Cousinen und Tanten ins Höschen machen würde.

Unsere Familie nahm an einem Tisch Platz. Ich saß neben meiner Schwester, weil sie die einzige war, mit der ich etwas trinken und reden konnte. Der Wodka floss in Strömen und es machte anfangs sogar Spaß. Die Onkel fingen an zu singen und mein Vater schloss sich ihnen an, sehr zur Belustigung von Sabine und mir. Wir plauderten und lachten mit ihr, und der Wodka stieg uns langsam zu Kopf. Das Tanzen begann. Eine der sexy Cousinen kam auf mich zu und bat mich, mit ihr zu tanzen, und obwohl ich überhaupt nicht tanzen konnte, ging ich mit ihr. Der betrunkene Onkel hingegen hat meine Schwester zum Tanzen aufgefordert. Als sie zusammen lachten, bemerkte ich, dass mein Onkel Sabine lüstern ansah. Dann erinnerte ich mich daran, dass ich sie ja heute ohne das Kleid gesehen hatte, nur in ihrer Unterwäsche. Nach einem Tanz kehrte ich an den Tisch zurück und trank weiter, beobachtete meine Schwester, die mit meinem Onkel tänzelte, und erinnerte mich daran, wie sie ohne ihr Kleid aussah.

Als auch sie an den Tisch zurückkehrte, begannen wir weiter zu trinken und zu lachen und zu reden. Nach einer Weile bemerkte ich, dass das Gesicht meiner Schwester rot geworden war wie das eines Betrunkenen. Man sah ihr an, dass sie schon zu viel in sich hineingeschüttet hatte. Sabine selbst spürte es auch, also beschloss sie, ein paar Warteschlangen zu überspringen. Es dauerte nicht lange, bis mir der Kopf ziemlich schwirrte und ich auch aufhörte zu trinken. Es wurde langsam langweilig, also fragte ich meinen Großvater, der nicht trank und an diesem Abend das Auto fuhr, ob er mich zum Haus meiner Tante fahren würde. Er war einverstanden, meine Schwester kam auch und sagte, sie wolle auch zurück. Also fuhr Opa mich und sie und kehrte dann zur Party zurück.

Die Wohnung meiner Tante war nicht groß, sie bestand aus zwei Zimmern, einem Bad und einer Küche. Sobald wir drin waren, beschloss ich, ein Bad zu nehmen und zu schlafen. Sabina taumelte, sie war schon ziemlich betrunken. Eigentlich sollte ich mit meinem Vater in einem der Zimmer schlafen und meine Schwester und meine Mutter in dem anderen, aber wir wollten nicht, dass unsere Eltern uns aufwecken, wenn sie zurückkamen, also beschlossen wir, die Nacht in einem Zimmer zu verbringen und die alten Leute zusammen in dem anderen Zimmer schlafen zu lassen. Wir bewohnten ein kleineres Zimmer, ich machte schnell das Bett und legte mich hin, aber meine betrunkene Schwester machte das Bettmachen nicht sehr gut und sie kämpfte lange Zeit damit. Irgendwann setzte sie sich resigniert auf ihren Stuhl und sagte zu mir:

inzest geschichten

– Ich glaube, ich habe heute zu viel getrunken.

– Das erkenne ich an Ihnen”, sagte ich.

– Hehehe, aber man musste ja trinken, sonst wäre es ja langweilig auf dieser Hochzeit gewesen. – Richtig.

Während wir redeten, starrte ich auf ihre sexy Beine. Sie trug immer noch das kurze Kleid.

– Sieh mal, wie die Öse an meiner Strumpfhose aufgegangen ist”, sagte sie und zog ihren Rock noch weiter hoch.

Sie fuhr mit einem Finger an ihrem Oberschenkel entlang, von ihrem Knie bis fast zum Schritt. Aus der Entfernung konnte ich das Auge nicht sehr gut sehen, ich wollte aufstehen, auf sie zugehen und sie mir näher ansehen, aber sie stand zuerst auf und begann, das Bett zu machen. Sie drehte sich um und lehnte sich vor. Ihr aufgeworfener Hintern kam dann noch näher an mich heran. Ich spähte aus dem Augenwinkel unter ihren Rock und sah ihre Muschi fast durch das Loch in ihrer Strumpfhose herauskommen, das sie vorhin erwähnt hatte. Ich spürte, wie das Blut in meinen Schwanz zu strömen begann. Ich schob mich leise auf dem Bett zu ihr, damit sie es nicht bemerkte, und schaute wieder unter ihr Kleid. Ich war versucht, sie dort zu berühren, aber ich schämte mich ein wenig. Nach einem Moment des Nachdenkens berührte ich mit meinem Finger Sabinas Knie und begann, ihn entlang des Risses in ihrer Strumpfhose nach oben zu wandern.

– In der Tat, ein riesiges Auge ist auf Sie gerichtet. Haben Sie sich nicht geschämt, so zu gehen und zu tanzen?

– Was hätte ich tun sollen? Zum Glück war es ziemlich dunkel, so dass es wahrscheinlich niemand gesehen hat.

Als ich mit dem Finger dorthin kam, wo das Netz endete, nämlich im Schritt, drehte sich meine Schwester um. Ich dachte, sie würde böse auf mich sein, aber sie wollte mir nur zeigen, wie sie das Loch versteckt hat. Sie kniff mit beiden Händen in den unglücklichen Oberschenkel und packte den Stoff ihrer Strumpfhose, dann zog sie ihn so, dass die Öse auf der Innenseite des Oberschenkels lag.

– Ab und zu stellte ich die Strumpfhose so ein, dass die Öse hier. . .

– hier? – war. fragte ich und mein Finger ging wieder zu ihrem glatten Bein.

– Ja, hier”, antwortete sie, etwas überrascht von meinem großen Interesse an der Sache, und fügte dann hinzu: “Ich habe das Bett schon gemacht. Ich werde ein Bad nehmen und wir gehen bald ins Bett.

– Ok – sagte ich und sah traurig zu, wie sie den Raum verließ und mit dem Hintern wackelte. Nach einer Weile kam sie jedoch zu meiner Freude zurück.

– Können Sie mir helfen, den Reißverschluss meines Kleides zu öffnen? Ich komme nicht an den Reißverschluss. . . “, fragte sie und wölbte ihre Hände zurück, um zu zeigen, wie sie versuchte, den Verschluss ihres Kleides zu erreichen. – Gut”, antwortete ich und stand auf, um ihr zu helfen.

Sobald ich unter der Bettdecke hervorkam, bereute ich es, denn ich sah ein riesiges Zelt auf meiner Pyjamahose. Das hatte ich völlig vergessen. Ihre Schwester bemerkte es auch und schaute verschämt weg. Ich, ebenfalls peinlich berührt, machte mich daran, den Reißverschluss zu öffnen. Ich schob eine Hand unter den Stoff des Kleides und griff mit der anderen nach dem Verschluss. Mit der Außenseite meiner Hand rieb ich, scheinbar unwillkürlich, weiter an ihrem warmen Rücken. Ich wollte noch nicht fertig werden, also habe ich es extra so gemacht, dass das Schloss klemmt.

– Das Schloss klemmt. – Ich sagte.

– Dann tun Sie etwas dagegen. Ich setzte mich auf mein Bett und spreizte meine Beine, so dass ich zwischen ihnen Platz für Sabina machte. Ich zog sie an ihrem Kleid.

– Setzen Sie sich, denn das kann eine Weile dauern – sagte ich.

Sie setzte sich auf und ihr Hintern war vor meinem Schritt. Mein geschwollener Penis ruhte an der Unterseite ihres Rückens. Ich fing an, am Schloss herumzubasteln, berührte ab und zu scheinbar “unwillkürlich” die Haut meiner Schwester und schaute dabei immer wieder auf ihre Oberschenkel. Als ich mich daran machte, den Reißverschluss ihres Kleides zu öffnen, beschloss ich, Sabine einen Streich zu spielen und begann, mit meinen kalten Händen über ihren warmen Rücken und Bauch zu fahren.

– Es ist kalt! Was machst du da, du Narr!

Sabine wurde nervös und quietschte, dann lachte sie auch, also fuhr ich fort. Sie zog sich zurück, aber meine Hände hielten sie fest. Immer noch lachend, rollten wir uns auf das Bett. Ich verfolgte sie weiter, bis meine Hände warm an ihrem Körper waren und sie versuchte, sich aus meiner Schlinge zu befreien. Mein Penis war immer noch an Sabines Rücken befestigt, also schob ich ihn ein wenig tiefer, so dass er auf ihrem Arsch lag. Ich drückte ihn an sie und seufzte unwillkürlich vor Erregung. Ich hatte ein großes Verlangen, meine kleine Schwester auszuziehen, ihren ganzen heißen Körper zu spüren und sie zu ficken. Ich wusste nur nicht, wie ich es anstellen sollte, schließlich war sie meine Schwester. Wir zwickten und kitzelten uns so, es machte sehr viel Spaß, schließlich stand Sabina vom Bett auf und streifte ihr Kleid ab. Sie war jetzt nur noch in ihrer Unterwäsche. Mir wurde klar, dass ich gerade die schönsten Beine auf der ganzen Hochzeit sah – viele der Männer dort würden sicher viel dafür geben, jetzt in meiner Situation zu sein. Sie begann, ihre Strumpfhose auszuziehen. Ich hatte gehofft, sie würde sich ausziehen und für weitere Streiche zurück in mein Bett springen, aber sie kündigte an, dass sie ein Bad nehmen würde.

– Ich werde diese Strumpfhose wegwerfen, sie ist schon so löchrig, dass sie nichts mehr taugt – kündigte sie an, verließ den Raum und rollte sie zu einem Ball zusammen.

Sie machte sich auf den Weg ins Bad, und ich war so angeturnt, dass ich den Abend nicht schon enden lassen konnte. Ich beschloss, sie noch betrunkener zu machen und zu versuchen, eine Art erotische Situation zwischen uns zu schaffen. Ich fing an, in der Wohnung meiner Tante nach einem Flachmann zu suchen. Leider habe ich keinen Wodka gefunden, aber ich habe gesehen, dass in der Küche unter der Spüle eine Menge Bier stand. Ich nahm vier davon für mich und trug sie in unser Schlafzimmer. Kaum hatte Sabine den Raum in ihrem knappen Pyjama betreten, war sie auch schon wieder weg. Sie setzte sich auf ihr Bett und begann, sich für den Schlaf einzurichten.

– Wie wäre es mit einem Pokerspiel? fragte ich sie, bevor sie sich hinlegte.

– Wissen Sie, ich möchte jetzt nicht wirklich spielen. Lass uns ins Bett gehen.

– Wie wäre es mit einer Partie Macau? Ich habe es weiter versucht.

– Hmm, in Ordnung”, antwortete sie nach kurzem Nachdenken. Ich nahm ein Kartenspiel und ein Bier aus dem Regal und setzte mich neben meine Schwester auf das Bett.

– Woher haben Sie das Gebräu sonst bekommen? fragte sie.

– Und das habe ich. Willst du was? Ich habe noch vier weitere.

– Nein, ich habe heute Abend zu viel getrunken.

– Wenn Sie möchten, nehme ich noch einen Drink. – Oh, gib es mir. Sie werden nicht mit nichts herumsitzen.

Ich stand eifrig auf, öffnete mein Bier und reichte es ihr. Ich habe die Karten verteilt. Wir begannen zu spielen, während wir auf der Kante ihres Bettes saßen und Bier tranken. Bald wurde es ungemütlich, da wir seitlich zueinander saßen und unsere Oberkörper verdrehen mussten, um Karten zu werfen und zu greifen. Also setzten wir uns in türkischer Haltung auf die Couch. Die Schwester in dieser Position hatte das Bein ihrer kurzen Pyjama-Shorts so offen, dass man fast ihre Muschi sehen konnte. Mein Glied stand immer noch stramm und es war sichtbar, aber ich schämte mich nicht mehr dafür. Ich hatte sogar gehofft, meine Schwester würde es bemerken und mir helfen, etwas dagegen zu tun. Sie jedoch, falls sie es überhaupt sah, tat perfekt so, als würde sie nichts bemerken. Wir haben gespielt, als wäre nie etwas passiert. Als Sabine sich ab und zu vorbeugte, um eine Karte vom Stapel zu nehmen, zeigte ihr weites Dekolleté ihre Brüste. Einmal beschloss ich, meiner Schwester meine Aufmerksamkeit zu schenken:

– Man sieht deine Titten, wenn du dich so bückst. . .

– Oh, Entschuldigung – sagte sie, richtete sich plötzlich auf und verbesserte den Ausschnitt ihres Pyjamas. Sie errötete ein wenig.

– Gern geschehen”, sagte ich. Du kannst mir deine Brüste zeigen, sie sind sehr schön. Sabine runzelte die Stirn und nippte an ihrem Bier.

– Wenn Sie möchten, können Sie Ihren Schlafanzug ganz ausziehen. Wir können auch ein Spiel spielen, bei dem derjenige, der verliert, nackt wird. . .

– Hör auf – sie hat mich unterbrochen.

Ich konnte nicht anders und meine Hand ging zum Dekolleté meiner Schwester. Als ich sie herunterzog, protestierte Sabine zaghaft. Ich packte sie an den Schultern und zog sie sanft zu mir. Sie verschüttete Bier über ihr ganzes Hemd und ihre Shorts.

– Ich muss es abwischen”, sagte sie.

– Entspannen Sie sich, es wird austrocknen. Oder ich wische es für Sie ab.

Ich legte eine Hand auf ihre biernassen Brüste und begann sie zu massieren. Ihre andere Hand ging ihrer Schwester in den Schritt. Ich massierte ihre empfindliche Stelle, mehr und intensiver. Sie begann vor Aufregung zu seufzen. Ich freute mich dann, dass sie sich wohl fühlte und mir vielleicht mehr geben würde. Ich begann, meine Hand unter meine Shorts zu schieben. Sie protestierte nicht mehr, so ermutigt steckte ich sie tiefer hinein. Ich fing an, die kleine Muschel meiner kleinen Schwester zu streicheln. Sie zog ihre Beine an, damit ich besseren Zugang zu ihrer Muschi hatte. Ich konnte spüren, wie mein Schwanz vor Erregung pulsierte. Ich beugte mich über Sabine und legte meinen Kopf auf ihren Schritt. Ich begann, ihre Shorts langsam nach unten zu schieben, bis ihre nackte Muschi unter meinen Lippen lag. Ich küsste sie dort und begann, sanft ihre Muschi zu lecken. Mit meinen Händen packte ich ihre Pobacken und begann sie zu kneten. Sie waren weich und fest und fühlten sich sehr angenehm an. Dann zog ich ihr das Pyjama-Oberteil aus, um endlich diese herrlichen Brüste zu sehen. Klein, aber sehr sexy. Ich legte meine Hände auf sie und drückte leicht zu. Sabine stöhnte und blähte ihre Brust mir gegenüber auf. Sanft fuhr ich mit den Fingerspitzen über ihre Tittchen, hakte ab und zu die Nippel ein, um sie ein wenig zu necken, zu drücken und zu ziehen. Nach einer Weile kehrte mein Gesicht zum Schritt meiner Schwester zurück. Ich fühlte mit meinen Lippen, dass ihre Muschi sehr feucht war. Die ganze Zeit über verströmte er Saft, der einen seltsamen, aber angenehmen Geruch hatte. Ich habe sie abgeleckt, aber es kamen immer wieder neue dazu. Ich sah in das Gesicht meiner Schwester und bemerkte, dass es ihr gut ging. Ihre Sicht war verschwommen und ihre Lippen waren leicht gescheitelt. Sie keuchte vor Aufregung. Plötzlich schob Sabine mein Gesicht von ihrem Schritt weg und sagte in einem resignierten Ton:

– Okay, Bruder, genug. Wir gehen jetzt ins Bett. Sie zog ihre Shorts hoch und bedeckte ihre Brüste, dann schubste sie mich leicht und gab mir zu verstehen, dass ich von ihrem Bett runter und zu ihrem eigenen gehen sollte.

– Aber. . . – Ich habe angefangen.

– Wir gehen ins Bett”, wiederholte sie mit Nachdruck.

Sie legte sich hin und deckte sich mit der Bettdecke zu. Ich war enttäuscht, dass der Spaß damit zu Ende war, aber ich war meiner Schwester trotzdem dankbar, dass sie mir wenigstens so viel gegönnt hatte. Es war immer noch eine Menge, also beschloss ich, ihre Entscheidung zu respektieren und höflich ins Bett zu gehen.

– Gute Nacht”, sagte ich, stieg ins Bett und löschte das Licht.

– Gute Nacht”, sagte sie.

Ich habe versucht, einzuschlafen, aber obwohl ich betrunken war, konnte ich nicht. Mein Schwanz war rotglühend und stand immer noch, und ich konnte nicht aufhören, an den ganzen Vorfall zu denken. Nach einer Weile merkte ich, dass ich nicht einschlafen würde, bevor ich mich nicht erleichtert hatte. Also nahm ich meinen steifen Freund in die Handfläche und begann, über ihn zu gleiten. Während ich masturbierte, dachte ich natürlich an meine kleine Schwester, die direkt neben mir lag. Ich hämmerte immer fester, bis ich plötzlich merkte, dass ich es doch hören konnte. Die Geräusche, die meine Hand machte, als sie sich über meinen Schwanz bewegte, waren ein klares Zeichen dafür, dass ich onanierte, und angesichts der vorangegangenen Ereignisse konnte meine Schwester, die das hörte, keinen Zweifel daran haben. Ich schämte mich ein wenig und hoffte, dass sie schon schlief und nichts gehört hatte. Plötzlich hörte ich in der Stille ähnliche Geräusche wie die, die ich gerade selbst produziert hatte. Sie kamen von der Seite von Sabines Bett.

inzest geschichten

Hat sie sich auch selbst onaniert? Nein, das glaube ich nicht. Ich erinnerte mich an den erregten Blick auf ihrem Gesicht, als ich ihre Muschi leckte. Oder hat sie es doch getan? Hmm, gut möglich. Ihre Atmung war jetzt wieder beschleunigt und lauter, wie wenn ich sie geleckt hätte. Ich konnte es nicht ertragen und beschloss, es zu überprüfen. Meine Hand ging zu ihrer Bettdecke. Sabina muss es gespürt haben, denn sie erstarrte regungslos. Ich schob meine Hand unter die Bettdecke meiner Schwester und legte sie auf etwas Weiches und Warmes. Es war wahrscheinlich Sabines Bauch. Ich habe ihn kurz gerieben, um mich zu vergewissern. Ich bewegte meine Hand tiefer, kam aber nicht an meine Muschi, sondern nur an Sabines Hand. Ihre Hand war in ihren Shorts und ruhte auf ihrer feuchten Muschi. Ich legte meine Hand auf die entzündete Muschi und sie legte ihre Hand auf meine Hand und begann kreisende Bewegungen mit meinen Fingern zu machen. Nach einer Weile begann ich sie selbst zu massieren, und sie legte ihre Hand auf mein Bett und suchte unter der Decke nach ihrem Penis. Ich habe sie auf ihn gerichtet. Sie packte ihn und begann ihn zu streicheln. Meine Schwester stöhnte und begann sich unter meiner Berührung zu winden. Sie schlug auf mein Pferd ein und ich auf ihren Finger. Schließlich konnte Sabine es nicht mehr aushalten und zog an meiner Hand.

– Komm her . . . “, keuchte sie.

Das musste ich mir nicht zweimal sagen lassen. Ich bin sofort in ihr Bett gesprungen. Ich legte mich auf sie und stützte meinen Schwanz auf ihre nackte Muschi. Ich begann, ihn leicht zu bewegen. Sabines Körper zitterte vor Aufregung. Sie winkelte ihre Beine in den Knien an und öffnete sie leicht. Der Schleim von meinem Penis vermischte sich mit dem Saft, der aus ihrer feuchten Muschi kam. Das Mädchen bewegte ihr Becken auf und ab und presste sich mit ihrer Muschi gegen mein Glied. Ich schob meine Hände unter ihre Bluse und streichelte ihre Hüften. Dann griff ich nach ihren Brüsten und begann, sie sanft zu kneten. Ich habe es härter und leidenschaftlicher gemacht. Ich zog meiner Schwester die Bluse aus, woraufhin sie mich ebenfalls auskleidete. Ich konnte mich endlich mit ihrem sexy Körper sättigen. Sie schlang ihre Beine um mich und drückte ihren Schritt noch fester gegen meinen. Ich hatte Lust, in sie einzudringen, aber ich wusste nicht, wie sie darauf reagieren würde. Ich wollte sie nicht wieder in Panik versetzen, also beschloss ich, sie zuerst um Erlaubnis zu fragen.

– Willst du das mit mir machen? – fragte ich und keuchte in Sabinas Gesicht.

– Was. . . ?

– Kann ich in dir kommen, Schwesterchen? Ich spürte, wie sie verneinend den Kopf schüttelte.

– Ich wünschte, ich könnte es, aber ich habe ein wenig Angst. Ich bin noch Jungfrau. . . – entschuldigte sie sich schüchtern – außerdem könnte ich schwanger werden. . .

– Ok, kein Problem.

Ich wollte nicht drängeln. Ich habe einen anderen Weg gefunden. Ich packte ihre Schenkel und richtete sie so aus, dass mein Glied zwischen ihnen lag. Sie klammerte sie an ihn, und ich begann, mein Becken leicht auf und ab zu bewegen. Sie bewegte sich auch und stimulierte mein Glied mit ihren Füßen. Sie legte ihre Hand auf ihre Muschel und spielte mit ihrer Klitoris. Meine Hände fanden wieder den Weg zu ihren Brüsten und begannen sie zu kneten. Nach einer Weile wurden meine Hände durch meinen Mund ersetzt, mit dem ich an meinen Brustwarzen saugte und biss. Alles, was im Raum zu hören war, waren unser Stöhnen, Keuchen und der Schwanz, der zwischen Sabines Schenkeln glitt. Ich packte ihre Muschi und nahm ihren Händen die Kontrolle über ihre Klitoris ab. Sabine stöhnte sehr laut, heulte sogar vor Vergnügen. Ihre Hände legten sich um meine Hüften. Sie fuhr mit ihren langen Fingernägeln in mich hinein. Ein mächtiger Orgasmus traf sie, was dazu führte, dass sich ihre heißen Schenkel hart an mein Glied pressten.

– Ohhh, Sisoo. . . – Ich keuchte.

– Brouuuu. . . – stöhnte sie und erlebte mit mir den Gipfel der Lust.

Als wir fertig waren, entspannten sich Sabines Oberschenkel ein wenig, aber wir blieben noch eine Weile in dieser Position. Schwer atmend versanken wir in einen Kuss. Als ich von ihr herunterkletterte, legte ich meine Hand unter ihren Schritt, um zu prüfen, ob ich das Bettzeug und ihren Körper stark bespritzt hatte. Es war ein bisschen viel, also habe ich das Mädchen entwirrt und meinen Kopf auf ihre Muschi gelegt. Ich leckte die Reste des Spermas von ihr ab und reinigte dann ihre Schenkel mit meiner Zunge. Meine Atmung hatte sich noch nicht normalisiert, also sagte ich ernsthaft:

– “Danke”.

– Gern geschehen. Es hat Spaß gemacht.

Hat es dir die Inzest Geschichte gefallen? Willst du mehr solche Geschichten? Möchtest du den vollen Funktionsumfang des Sex-Portals nutzen?

Mach also einen ganz einfachen und schnellen Schritt! Erstelle ein kostenloses Konto auf unserem Portal, indem du auf die Schaltfläche unten klickst. Alles, was du für die Registrierung benötigst, ist deine E-Mail Adresse. Die Registrierung dauert nur ein paar Sekunden. Es kostet dich nichts und nach der Registrierung erhältst du Zugang zu unbegrenzten Top-Qualität Inzest Geschichten, Sex-Chat, Video-Chat und Sex-Anzeigen. Eine schnelle und kostenlose Anmeldung garantiert dir Vergnügen auf höchstem Niveau! Wir sind das einzige Portal in Deutschland, das dir so viele Möglichkeiten kostenlos anbietet. Kein anderes Portal mit erotischen Geschichten hat eine so große Kapazität. Lasse dir diese Gelegenheit nicht entgehen und erhalte jetzt kostenlosen Zugang! Schließe dich einer Gemeinschaft an, die dir ein unvergessliches Erlebnis bescheren wird! Zufriedenheitsgarantie!

inzest sex geschichten

Nach der kostenlosen Registrierung hast du:

-Zugang zu tausenden von aufregenden Inzest Geschichten

– Jeden Tag neue erotische Geschichten von höchster Qualität

 – Möglichkeit zum Chat und Video-Chat mit Menschen, die sich für Inzestthemen interessieren

– Möglichkeit, Menschen aus deiner Umgebung zu treffen, die bereit sind, sich zu Sexdates zu treffen und erotische Fantasien zu erfüllen.

4 Comments

  1. By Frankxx 4 März 2021
  2. By MeinerSchwesterPussy 4 März 2021
  3. By Petra86 4 März 2021
  4. By Domirixxon 4 März 2021

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!
Send this to a friend